Windows MR VR-Headsets

Windows MR Systeme kommen ohne zusätzliche Komponenten aus.

Windows MR Systeme kommen ohne zusätzliche Komponenten aus.

tl;dr

Windows MR ist im Moment die Lösung, die wir als High End VR-Lösung empfehlen. Die Ergebnisse sind graphisch beeindruckend und die Handhabung ist unübertroffen einfach. Als wäre das nicht genug, sind die Mircosoft Headsets auch noch preislich am unteren Bereich des High-End-VR-Preisspektrums, ohne dafür Kompromisse in der Qualität zu machen. Kompatibilität mit der HTC Vive ermöglicht vollen Zugriff auf einen immensen Software-Katalog bzw. die Möglichkeit der Weiterverwendbarkeit von bereist für die HTC Vive erstellter Software.

Historie

Während Microsoft im Bereich Augmented Reality mit der Hololens definitiv zu den First Movers gehörte, war Microsoft dafür im Bereich VR eher spät dran. Erst im Herbst 2017, also fast 4,5 Jahre nachdem der erste Dev-Kit der Oculus Rift verfügbar war, sind die VR Headsets von Microsoft auf den Markt gekommen. Windows MR Headsets sind dafür die ersten Headsets, die mit Inside-Out Tracking arbeiten, also kein externes System benötigen, um Kopf- und Körpertracking zu ermöglichen.

Warum Windows MR?

Ein paar starke Argumente sprechen für Windows MR:

  • einfache Installation: das Headset wird über zwei Anschlüsse mit dem Rechner verbunden und dann automatisch von Windows 10 erkannt und ins System integriert. Die Anschlüsse sind: 1 x USB, 1 x HDMI.
  • wenig Hardware: außer dem Headset selbst wird nichts benötigt. Keine Lighthouses (HTC Vive), keine IR Sensoren (Oculus Rift), keine Kamera (Playstation VR). Somit ist das System viel kontrollierbarer als die anderen VR-Systeme, bei denen Störungen an den anderen Komponenten dazu führen können, dass das System ausfällt.
  • vollwertige Kompatibilität zur HTC Vive: durch entsprechende Software ist es möglich, jegliche Software, die z.B. in Vorgängerprojekten für die HTC Vive entwickelt wurden, weiterzuverwenden. Ebenso kann durch weitere Emulationssoftware auch die Oculus Rift emuliert werden, hier gibt es aber deutliche Einschränkungen.

Nachteile sind uns bei der bisherigen, intensiven Nutzung noch nicht aufgefallen.

Der Markt

Wir warten hier noch auf offizielle Zahlen von Microsoft.

Referenzprojekte

Im Moment können wir aufgrund von Vertraulichkeitsvereinbarungen keine Referenzprojekte nennen.